Lange darauf gewartet und dann geht es auf einmal los! Das Abenteuer Welpen beginnt für einen Züchter, sobald sich die ersten Blutstropfen bei der Hündin zeigen. Schon wochenlang vorher wird gewartet, getupft und beobachtet. Endlich ist es dann soweit und die sorgsam geplanten Abläufe können versucht werden umzusetzen ;-)


Sabine Boldt und ihr Lunchen (Emmy von der kleinen Farm) haben sich in dieses Abenteuer gewagt und lassen uns beim ersten Mal mit Dabeisein bei ihrem ganz persönlichen Wunder Geburt und Aufzucht:

TraumpaarNachdem Lunchen endlich läufig wurde haben wir natürlich gleich auch die Zuchtrüdenhalter benachrichtigen und dort natürlich viel Vorfreude auslöst. Dann wird erst einmal wieder gewartet! Irgendwie ist das wohl der größte Nachteil am Züchtersein! Auf irgendwas wird irgendwie und irgendwo immer mit irgendwem gewartet. Wenn der richtige Zeitpunkt da ist, wird der Zuchtrüde, in dem Fall Buri vom Silbermond besucht und nach dem geklappten Deckakt wird wieder? Ja was? Natürlich gewartet!


Dann am 30. Tag das Ultraschall. Zwei Blasen wurden gesichtet. Laut Tierarzt können dahinter aber noch einige mehr liegen. Die Vorfreude steigt. Dazu natürlich auch kleine Ängste. Geht alles gut? Macht Luna alles richtig? Mache ich alles richtig? Habe ich alles zuhause? Und vieles mehr geht mir immer wieder durch den Kopf! Die Wurfbox wird von meinem Mann Torsten aufgebaut und von mir eingerichtet. Lunchen darf sich dort eingewöhnen und bekommt auch immer mal ein Leckerchen in der Box. So ganz begeistert scheint sie davon nicht zu sein und das zeigt sich dann auch am Tag der Geburt.

 

Nach der GeburtIch bin mit den Hunden alleine. Tag 63, aber alles ist noch ruhig im Haus. Ich wusle ein wenig im Haus rum und als ich nach einer Viertelstunde wieder zurückkomme, liegen zwei Welpen neben Luna. Die beiden sind anscheinend so schnell hintereinander gekommen, dass die Mami mit dem Aufmachen der Fruchtblasen und dem Abnabeln gar nicht mitkommt. Während sie noch mit dem ersten Jungen beschäftigt ist, kümmere ich mich um den Zweiten. Auch ein Bub, gesund und munter kommt auch er aus seiner Fruchthülle und wird dann von der Mami sorgsam saubergeschleckt. Beide finden auch sofort die Zitzen und fangen genüsslich mit kleinen Geräuschen an zu trinken und zu nuckeln. So süß die Beiden! Ich bin sofort verliebt und genieße das schöne Bild. Ob noch ein Welpe kommt? Ich bin etwas unsicher. Luna hechelt, aber ansonsten merke ich nichts. Laut Ultraschall könnte ja aber noch der ein oder andere Welpe vorhanden sein. Unsicherheit macht sich in mir breit und ich rufe Züchterfreundinnen an, um nachzufragen. Natürlich können auch sie mir aus der Ferne keine Auskunft darüber geben, raten mir aber mit Lunchen zum Röntgen zu fahren. Eigentlich wollte ich ihr das ersparen und dachte auch ich kann sie so gut lesen und weiß ob alles okay ist. Aber es bleibt dennoch diese Unsicherheit in mir. Ich entscheide dann doch zu röntgen und es wird festgestellt, dass alles okay ist. Kein Welpe mehr vorhanden und ich bin froh und glücklich. Nur Luna macht mir danach ein wenig Sorgen. Sie nimmt es mir wohl übel und lässt mich nur noch ungerne an ihre Wurfbox, in die die kleine Familie inzwischen eingezogen ist. Zwei Tage dauert es, bis sie sich wieder soweit beruhigt hat und mich wieder gerne in ihre Nähe lässt.

 

05.08.2017 Jungs am 08.08.2017 Jungs 23 08 2017 

Jetzt kann die die kleine Bande genießen. Ich kann mich nicht satt sehen an den beiden Jungs und der glücklichen Mami. Obwohl jeder sagt, dass die ersten beiden Wochen ja ganz unspektakulär sind und sich die Welpen nur mit Fressen und Schlafen beschäftigen, sitze ich jede freie Minute in der Nähe um zu Gucken und zu Staunen. Die Namen sind auch schon vergeben. Der bei der Geburt größere Bub mit 312 Gramm hat den Namen Alvar und der Kleinere mit 276 Gramm den Namen Abadi bekommen. Beide sind von Anfang an sehr unterschiedlich und Alvar „nöllt“ oft und laut vor sich hin, während sein Brüderchen sich deutlich ruhiger und gelassener durchs Leben schläft. Die dritte Woche bricht an und die Beiden werden sicherer in ihren Bewegungen, nehmen ordentlich zu und ihre Äugelein sind inzwischen offen. Man kann ihnen beim Wachsen zusehen und langsam fängt die wirklich aufregende Zeit an!

 

 Luna und Jungs am 03.09.2017

Seit schon gespannt, wie es weitergeht bei Sabine mit ihrer Chebobande

 

 

Bericht: Gabi Müller und Sabine Boldt
Fotos: Sabine Boldt – Chebo von der Marsch